Skip to main content

Neuperlachs Leitlinien

Die Mängel- und Potenzialanalyse betrachtet Neuperlach aus unterschiedlichen Blickwinkeln und bildet die Grundlage der Leitlinien und Sanierungsziele für das Untersuchungsgebiet Neuperlach. Die Leitlinien fungieren als eine Art Vision für den Stadtteil. Alle Leitlinien sind auf einem übergeordneten Maßstab angelegt und gelten für das gesamte Gebiet der Vorbereitenden Untersuchungen.

Ausgangspunkt für die Leitlinien Neuperlachs sind die besonderen Qualitäten des Stadtteils. Mit Blick auf die Herausforderungen und Chancen entwickelt sich Neuperlach von innen heraus, immer im Verhältnis zum menschlichen Maßstab, zu einem aktiven, belebten und grünen Stadtteil für alle Bewohner*innen.

Insgesamt acht Leitlinien fassen die Visionen für die künftige Entwicklung von Neuperlach zusammen. Sie setzen darüber hinaus den Rahmen für die anschließend vorgeschlagenen Maßnahmen.

 

Bestehende Qualitäten werden in der Entwicklung erhalten und in neue Konzepte integriert. Die polyzentrische Struktur und das separate Fußwegesystem bilden ein wertvolles Grundgerüst der Weiterentwicklung Neuperlachs und werden gestärkt. Der Charakter der Moderne in Architektur und Stadträumen wird gewahrt. Gebäude wichtiger Stadtfunktion und deren Umfeld sowie die für Neuperlach typischen Brücken werden stadträumlich inszeniert.

In Neuperlach wird auf eine sozialgerechte und flächensparende Siedlungsentwicklung geachtet. Behutsame bauliche Weiterentwicklungen und Ergänzungen sollten auf bereits versiegelten Flächen stattfinden, die bauliche und funktionale Vielfalt Neuperlachs wird erhöht, bestehende Grünräume neu qualifiziert und neue Freiräume geschaffen. Das für Neuperlach markante Höhenprofil wird weitergestaltet und es wird auf flexible Nutzungsmöglichkeiten und Adaptierbarkeit bei baulichen und räumlichen Strukturen geachtet. Der Bestand wird bei der Weiterentwicklung mitbetrachtet und Aspekte des Klimaschutzes und der Klimaanpassung berücksichtigt. Bei der Weiterentwicklung Neuperlachs muss die Qualität und Realisierbarkeit der Maßnahmen im Mittelpunkt stehen.

Durch die energetische Sanierung des Gebäudebestandes wird eine Verbesserung des Energiestandards erzielt. Durch die Nutzung von Sonnenenergie und eine Erhöhung der Speicherkapazität wird Neuperlach sein eigenes Kraftwerk und nutzt Synergieeffekte zur Mobilität im Stadtteil und darüber hinaus. An zentralen Orten innerhalb der Nachbarschaften werden moderne Recycling-Stationen errichtet. Das Regenwassermanagement wird in den öffentlichen Raum integriert und Flächen entsiegelt. Neubauten werden im Hinblick auf mikroklimatische Bedingungen sorgfältig geprüft und in diesem Sinne bestmöglich qualifiziert. Neuperlach entwickelt sich zu einem klimaneutralen Stadtteil.

In Zukunft gilt es, die wertvollen Freiraumstrukturen Neuperlachs weiter zu erhalten, zu qualifizieren und zu ergänzen. Hierbei liegt der Fokus in der Aufwertung der öffentlich nutzbaren Flächen in den grünen Zwischenräumen, die den offenen und fließenden Charakter Neuperlachs ausmachen. Unter Einbezug von Freiflächen wie Schulaußenbereichen, Sportflächen und Friedhöfen wird das Freiraumnetz nach innen erweitert und die Zugänglichkeit und Vernetzung verbessert. Die Grünstrukturen werden vielfältiger und monotone Bepflanzung aufgehoben. Der wertvolle Baumbestand Neuperlachs wird erhalten. Die Aufenthaltsqualität von öffentlichen Grünflächen und Plätzen wird erhöht, Bewegungs- und Sportangebote erweitert und modernisiert. Die Freiräume werden quartiersbezogen und gemeinsam mit der Bewohnerschaft entwickelt. Die Neuperlach rahmenden Grünstrukturen werden zu einem Grünen Ring um den Stadtteil miteinander verbunden.

Das für Neuperlach charakteristische Fußwegenetz wird gestärkt, die Radinfrastruktur entlang der zentralen Straßen und Grünverbindungen ausgebaut. Lücken in der Anbindung des öffentlichen Personennahverkehrs werden durch ein verbessertes und ausgebautes Angebot geschlossen und Mobilitätsstationen an zentralen Orten geschaffen. Die breiten, autofreundlichen Straßen werden zugunsten von Fußgänger*innen, Radfahrer*innen und ÖPNV-Nutzer*innen sowie lebendigen Funktionen umgestaltet. Es gilt Barrieren abzubauen und die trennende Wirkung der Straßen durch Querungen und Umgestaltung zu mindern.

In Neuperlach werden alle Stadtplätze und Straßenräume als integraler Teil eines lebenswerten Wohnumfeldes begriffen. Entlang der neu qualifizierten Boulevards in Nord-Süd- und Ost-West-Ausrichtung entsteht ein Netz aus urbanen Straßen mit angedockten Quartiersplätzen, die die reaktivierten Nahbereichszentren miteinander verbinden. Durch neue multifunktionale Gebäude und öffentlichkeitswirksame Erdgeschossnutzungen entsteht hier abwechslungsreiches und urbanes Leben. Die Aufenthaltsqualität von öffentlichen Grünflächen und Plätzen wird erhöht, Bewegungs- und Sportangebote erweitert und modernisiert.

Die Qualitäten und Charakteristika der einzelnen Quartiere Neuperlachs werden in Zukunft stärker betont, um wahrnehmbare Unterschiede zwischen den Quartieren zu erkennen. Gleichzeitig wird der nachbarschaftliche Zusammenhalt durch die Schaffung von neuen Begegnungsorten gestärkt. Es gilt, neue Ankerpunkte für kulturelle Angebote und gemeinschaftliche Projekte zu schaffen. Entlang der großen Achsen Neuperlachs entstehen unterschiedliche Raumerlebnisse, Qualitäten und Angebote für alle Bevölkerungsgruppen.

Der Stadtteil ist sowohl analog als auch digital miteinander vernetzt. Dies gilt sowohl für innovative und niedrigschwellige Lern- und Bildungsangebote, als auch für zu schaffende Räume für neue Arbeits- und Produktionsformen samt Kreativstandorte. Im Stadtraum wird das Orientierungs- und Wegeleitsystem gestalterisch und funktional aufgewertet. Lokale Institutionen, Einrichtungen und Gewerbetreibende sind leicht auffindbar und stehen in regem Austausch.

Die Themen des Ergebnisdialogs auf einen Blick

Verschaffen Sie sich einen Überblick über die aktuellen Planungen

Der Beteiligungsprozess und die Planungsinstrumente:

Die Themen der Vorbereitenden Untersuchungen:

Die Themen des Handlungsraums: